WE ARE
COOKING
WHILE THIS PAGE IS
LOADING
Kürbiszeit 2020 ! Leckere Kürbistarte ...
(mehr erfahren)
Close

Das Motto, das sich durch das gesamte Konzept der diesjährigen Hochzeitstrends hindurchzieht: Nachhaltigkeit.

In diesem Jahr wird viel Wert auf Natürlichkeit und Umweltfreundlichkeit gelegt und diese Wertschätzung möchte in allen Hochzeitskategorien wiedergefunden werden.

Metallische und warme Farben, wie Roségold, Bronze, Kupfer, Gold, sollen eine schlichte Eleganz schaffen. Diese Farben werden besonders für das Brautstyling und für die Dekoration eingesetzt. Die Brautfrisur, die in diesem Jahr eher locker gebunden ist, kann zum Beispiel mit goldenen Highlights in Form von Bändern oder Perlen „aufgehübscht“ werden.  Erdige und pastellene Töne sind Ausdruck von natürlicher Schlichtheit und unterstreichen die gewollte Natürlichkeit. Brautkleider können strahlend weiß sein, mit viel eleganter Spitze oder sogar in ganz hell pastellenen Farben glänzen. Trendfarben sind beispielsweise Pastelblau oder Zartrosé.

 

Um dem Motto Nachhaltigkeit gerecht zu werden, wird bei der Wahl der Blumen für die Dekoration und bei der Wahl des Essens stark auf Regionalität geachtet. Hierbei spielt auch die Saison eine entscheidende Rolle. Denn es werden nur Blumen und Speisen gewählt, die die Saison bereithält. Mit dem Catering Kulinarische Werkstatt sind Sie an der optimalen Adresse, wenn auch Sie Wert auf Regionales und Saisonales legen. Die Kulinarische Werkstatt bezieht ihre Zutaten und Produkte aus der Region und passt ihr Speiseangebot der Saison an. Frische ist somit in jeglicher Hinsicht garantiert! (Immer mehr im Trend sind auch FoodTrucks, die Hochzeitsgesellschaften mit köstlichen BBQ-Spezialitäten verwöhnen. Ebenfalls gilt hier: die Speisen sind natürlicher und saisonaler Art.)

Der Hochzeitsplanung steht die Individualität des Brautpaares und die Individualität der Ausrichtung im Vordergrund. Viele Brautpaare entscheiden sich ihre Hochzeit ganz nach dem Motto „Do-It-Yourself“ zu planen und zu gestalten. Dieses Motto gilt nicht nur für die Dekoration, bei der man besonders viel Eigeninitiative ergreifen und selbst Hand anlegen kann, sondern auch für das Brautkleid. Ganz im Sinne der Nachhaltigkeit werden second-hand Brautkleider nach den eigenen Vorstellungen und Wünschen, beispielsweise durch Einfärben, Zuschneiden, verändert.

[KM]